Wunder der virtuellen Gentechnik

Was denn?

KritzelKraxel.net_wurde_geklont

Mein Blog wird aktiv geklont. Darauf aufmerksam gemacht hat mich Benjamin von www.reisen-info.eu. Seiner wurde unter der Domain geklont, die derzeit meinen kopiert. Mehr als per E-Mail bzw. Online Formular mich bei dem Domainregistrar (GoDaddy.com), bei dem Hoster (UPDATE 21.11. 19:25: Nein, nicht CloudFlare.com sondern wohl ein niederländischer namens serveo.nl, dem ich dann auch mal schnelle eine E-Mail an abuse@ geschickt habe) und einer Beschwerde bei der ICANN.org, konnte ich bisher nichts machen.

Ein Chat mit einem Supportmenschen bei WordPress.com ging (leider nur) in die bereits beschrittene Richtung. Immerhin kannte er diese Masche noch nicht.

Damit Ihr das mal seht:

Clonseite

Die linke Clonseite – linker Hund der…

Wer also fälschlicherweise auf der linken Seite landet, der ist NICHT bei mir!

Sehr hilfreich war der Blogeintrag unter http://niedblog.de/blog-kopiert-name-geklaut/ und auch die Facebook Gruppe https://www.facebook.com/groups/839397156070562/

Und jetzt bin ich mal gespannt, wann dieser Artikel dort erscheinen wird…

Hinfort mit Dir Lümmel!

UPDATE 21.11.2014 19:25h:

Ist schon gespiegelt. Waren ja fix.

UPDATE 21.11.2014 19:29h:

Mal die RSS Feeds entfernt… (hoffentlich)

UPDATE 25.11.2014 21:22h:

Klon weg, RSS wieder da. In ein paar Minuten ein knallbunter Artikel!

Lawinenlagebericht Westfalen Januar 2013

Hatte sich der Schnee doch in den letzten kalten Tage ordentlich gesetzt, so änderte sich die Situation schlagartig mit dem Eintreffen der Warmfront am vergangenen Sonntag. Steigende Temperaturen über den Gefrierpunkt ließen in gewissen Hanglagen scharenweise Nassschneelawinen abgehen. Betroffen war dabei beim KritzelKraxel Basecamp die Süd- und die Nordseite. Im nordwestlichen Teil hatte eine Naßschneelawine bereits über einer Breite von ca. 3m einen ca. 40cm hohen Wall aufgeschüttet. Gut das dort niemand zu Schaden gekommen war, Kratzer, Kopfschmerzen und lokale Unterkühlung hätten die Folgen sein können. In wie weit dort die Vegetation Schaden genommen hat, konnte noch nicht genau beurteilt werden.

Später am Abend, es war bereits dunkel, polterte eine weitere Nassschneelawine im südlichen Hang zu Boden. Aufgrund der Nichtverfügbarkeit von fachkundigem Personal und entsprechender Mittel konnte keine präventive Sprengung vorgenommen werden. Außerdem wurde das Risiko des Absturzes als zu hoch angesehen. Aus einer sicheren Entfernung von ca. 30m konnten aber beide in Frage kommenden Hänge eingesehen werden. Dadurch konnte das akute Restrisiko weiterer Lawinen abgeschätzt werden. Es wurde als akzeptabel und weniger gefährlich eingestuft. Das Restrisiko liegt allerdings nicht 0! Immer noch befinden sich nasse Schneereste auf den nördlichen Hängen und können jederzeit abgleiten. Dies wird voraussichtlich noch einige Tage dauern.

Bevor Ihr Euch also an die Haustür wagt, wird Euch zur Eurer eigenen Sicherheit dringend empfohlen, vorher das Dach zu begutachten. Um Klingeln zu können, solltet Ihr entweder schnellen Fußes zum Klingelknopf eilen, um Euch dann wieder in eine sichere Entfernung zurückzuziehen oder mit Eurem Körperschwerpunkt so nahe wie möglich an der Haustüre verweilen.