Das Kreuzglöckchen – Directors Cut

Das Kreuzglöckchen von der Bloggerwanderung mit Corinna, Nico, Jens und Axel (lang ist’s her!) wollte ich schon immer mal neu aufgelegt haben. Mir war es zu lang und die Erklärung wie das Kreuzglöckchen denn überhaupt an seine Stelle kam, wollte ich gesprochen haben. Hier ist es nun:

 

Weihnachtsgrüße 2014

Allen Lesern, Freunden und Bekannten wünschen Bernd | KritzelKraxel sowie Wander- & Kletterhund Sam mit Frauchen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!

Weihnachtsgrüße 2014

Wander- & Kletterhund Sam mit Frauchen.

Wo war das?
Kahler Asten im Sauerland, 2009. Da war Schnee, herrlich!

Eröffnung des Steinbruchs Hillenberg im Sauerland

Tja, da sollte doch der Steinbruch Hillenberg in sauerländischen Warstein am 25.05. 2013 mit einer Eröffnungsfeier offiziell eröffnet werden. Und was war? Es war usselig kalt und es regnete! Und das im Frühlingsmonat Mai! Unerhört, was sich da Petrus ausgedacht hatte. Aufgrund dieser Tatsache war die kurzfristige Entscheidung die Eröffnungsfeier abzusagen aber nachvollziehbar. Denn es hätte weder der IG-Klettern, dem DAV Hochsauerland, der Stadt Warstein und den interessierten Besuchern und Kletterern gut getan, sich da zu quälen. Ein neuer Termin musste also her, nur wann?

Wenn auch ein Stöckchen wohl interessanter als das Klettern war…

Wenn auch ein Stöckchen wohl interessanter als das Klettern war…

Am Samstag den 28. September war es endlich soweit, das neue Klettergebiet Hillenberg in Warstein wurde offiziell eröffnet und Kletterhund Sam und ich waren dabei!

Für mich war es die erste Eröffnungsfeier und so war ich durchaus gespannt, wer denn Reden schwingen und was wir noch zu sehen bekommen würden.

Der Bürgermeister der Stadt Warstein Manfred Gödde eröffnete die Veranstaltung. „Wie kam es aber zur Erschließung dieses Steinbruchs?“ fragte er rhetorisch und schilderte den Anwesenden die Entstehungsgeschichte. Paul Steinacker, 1. Vorsitzender der Sektion Hochsauerland, wurde vor 6 Jahren bei ihm vorstellig und beide drehten eine Runde durch die Stadt und klapperten diverse Steinbrüche ab.

Und auch den Offiziellen wurde das Klettern versucht schmackhaft zu machen. Ob der Bürgermeister oder Pressevertreter sich einmal in eine Route hinein traut? Qualifizierte Sicherer sind verfügbar!

Und auch den Offiziellen wurde das Klettern versucht schmackhaft zu machen. Ob der Bürgermeister oder Pressevertreter sich einmal in eine Route hinein traut? Qualifizierte Sicherer sind verfügbar!

Das ist es!“ soll Paul Steinacker, 1. Vorsitzender der Sektion Hochsauerland im Deutschen Alpenverein, am Hillenberg gesagt haben. Und so startete die Entwicklung des ersten Klettergebiets auf dem Stadtgebiet Warstein. Da es noch einige Steinbrüche gibt, können die Bergsteiger und Kletterer durchaus hoffen, dass in Zukunft noch der ein oder andere in ein Klettergebiet umgewandelt werden kann.

Er ließ uns wissen, dass es im Hillenberg über 100 Routen gebohrt sind. Dazu waren mehr als 1000 Haken notwendig, um eine sehr gute Absicherung zu schaffen. Das war jetzt nur eine ganz grobe Überschlagsrechnung, verdeutlicht aber schon, dass die Arbeiten zeitintensiv waren. Von den Aufräum- und Putzarbeiten wollen wir noch gar nicht reden!

Wir wollen den Bergsteigern in NRW die Felsen zurückgeben!

So die Aussage von Paul Steinacker. „Dies wird naturverträglich geschehen, denn dies ist der Klettersport. Viele Beispiele zeigen die Naturverträglichkeit des Klettersports, u.a. in der Frankenjura, der Sächsischen Schweiz und im Harzer Okertal, um nur einige Gebiete zu nennen. Zudem ist der Klettersport von pädagogischer Natur, denn der Sicherer hat eine große Verantwortung gegenüber dem Kletterer. Der Kletterer wiederum muss volles Vertrauen in die Fähigkeiten und Können des Sicheres haben, damit er bei einem Sturz nicht aus der Wand fällt. Das Klettern bietet auch Abenteuer und die Aktivität draußen am Naturfels ist doch von anderer Qualität als das Klettern in der Halle.“ Da kann ich zustimmen, mir gefällt es draußen auch besser als in der Halle, blöde ist das nur im Winter…

Der Bürgermeister eröffnete die Feier.

Der Bürgermeister eröffnete die Feier.

Zum Klettern im Hillenberg ergänzte er noch:

Klettern auf diesem Niveau können wir aufgrund der Wandhöhe und Schwierigkeiten sonst nirgendwo in NRW.

Vom harten Einsatz, einem guten Schuss Beklopptheit und Idealismus berichtete Heinz-Willi Hakenberg, Kletterwart der Sektion Hochsauerland und federführend für die Erschließungsaktivitäten. Das dies nicht ohne Probleme ablief, verdeutlichte zum Ersten die lange Zeit von 6 Jahren bis zum Eröffnungstag als auch folgende Anekdote:

Wir hatten aus der Wand einen etliche Tonnen schweren Block zu entfernen. Nach Platzierung eines Hakens und Anbringen eines Drahtseils wollten wir ihn mit schwerem Gerät herausziehen. Das schwere Gerät war nun nicht das Problem, aber das Drahtseil riss und schwirrte durch den Steinbruch! Der Block hatte sich nicht bewegt. Das war unser Déjà-vu Erlebnis.

In der "Zwillingsplatte", 4 und Vorbereitungen zum Einstieg in die Route "Panacotta", 5+

In der „Zwillingsplatte“, 4 und Vorbereitungen zum Einstieg in die Route „Panacotta“, 5+

Und weiter:

Seit bitte vorsichtig, dies ist ein Steinbruch und es kann sich immer mal wieder ein Griff oder Tritt lösen und herunterfallen.

Nicht immer gelang ein zufrieden stellender Fortschritt, was so manches mal für hängende Köpfe sorgte. Hier sprang die Warsteiner Bevölkerung in die Bresche und munterte sie auf weiter zu machen. Was für eine tolle Unterstützung!

Jo Fischer sprach zu den Anwesenden.

Jo Fischer sprach zu den Anwesenden: „Nach guten vierzig Jahren können wir mit dem Klettergebiet Hillenberg den Bergsteigern und Kletterern nun ein neues Stück Heimat geben.“

Als letzter Redner fügte Jo Fischer, Natur- und Umweltschutzwart der Sektion Hochsauerland, noch hinzu:

Nach guten vierzig Jahren können wir mit dem Klettergebiet Hillenberg den Bergsteigern und Kletterern nun ein neues Stück Heimat geben.

Pünktlich zur Eröffnungsfeier bekam das Klettergebiet auch einen eigene kleinen Kletterführer von 28 Seiten, der vom Deutschen Alpenverein Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V und der IG Klettern NRW e.V. Herausgegeben wurde. Dieser war erst am Morgen aus Bad Berleburg abgeholt und druckfrisch zum Hillenberg gebracht worden. Dieser enthält neben den Topos auch einen kurzen Abriss über die Entstehungsgeschichte und weitere Möglichkeiten über Aktivitäten für Nichtkletterer in der näheren Umgebung. Allgemeine Hinweise zu Gastronomie und Unterkünften runden den Kletterführer ab.

Der Kletterführer ist online über  www.kletterarena.info/hillenberg.php als PDF zu beziehen. Zusätzlich liegt er im Rathaus der Stadt Warstein zur kostenlosen Mitnahme aus. Da er mit heißer Nadel gestrickt wurde, befinden sich sicherlich noch der ein oder andere kleine Fehler drin. Hinweise auf Fehler nimmt Jo Fischer gerne entgegen. Ich leite sie auch weiter, wenn Ihr mir eine Info gebt.

Bevor dann symbolisch das Kletterseil mit einem einzigen Axthieb durch den Bürgermeister durchtrennt wurde und das Demonstrationsklettern begann, segneten die beiden geladenen Geistlichen der katholischen und evangelischen Kirche das Gebiet.

Dies soll ein Ort der Erholung und Gemeinschaft sowie ein Ort für Freundschaften über alle Völker und Rassen hinweg sein.

Linke Hillenbergwand, "Zwillingsplatte", 4

Linke Hillenbergwand, „Zwillingsplatte“, 4

Vielleicht war es am Anfang viel Quatscherei, aber das machte mir persönlich gar nichts, denn es gab soviel Informationen zum Gebiet und drumherum, dass es nicht langweilig wurde. Zudem strolchten Sam und ich ein wenig umher, um verschiedene Perspektiven fotografisch zu erhaschen. Unglücklicherweise war die Presse direkt vor unserer Linse. Frechheit. 😉

Nach den Kletterdemonstrationen, die von den Akteueren kommentiert wurden, um Nichtkletterern einige rudimentäre Eindrücke zu vermitteln, konnte jeder, der Lust hatte, sich ebenfalls in einer leichteren Route probieren. Nein, ich habe das nicht gemacht, obwohl ich mich nachher doch geärgert hatte. Aber egal, der Hillenberg läuft nicht weg und es sind ja auch vom KritzelKraxel BaseCamp nur 56km bis zum Kletterglück!

Zum Schluss noch ein paar Bilder, die ebenfalls auf Flickr zu finden sind:

Eröffnungsfeier vom Klettergebiet Hillenberg verschoben, aber…

Nun ist es offiziell, aufgrund der kletterunfreundlichen Wetterlage, wurde die Eröffnung des Steinbruchs Hillenberg in Warstein verschoben. Ursprünglich sollte das Gebiet am Samstag, dem 25.05., eröffnet werden. Aber niedrige Temperaturen im einstelligen Bereich und angesagter Regen führten zu dieser nachvollziehbaren Entscheidung.

Ein neuer Termin ist mir noch nicht bekannt, ich werde aber wieder einen Countdown einrichten, wenn es soweit sein wird. Versprochen. UPDATE: Die offizielle Eröffnung ist wohl auf den Monat September verschoben. Der Vorsitzende meiner Sektion teilte uns per E-Mail aber mit, das im Hillenberg ab sofort geklettert werden darf!

Schade wegen der Eröffnungsfeier, aber die Vorfreude darauf ist die schönste Freude, oder?

Quellen:

Als Trostpflaster gibt es aber noch den Link zu den Topos und Routeninformationen auf www.kletterarena.info. Einfach weiter nach unten rollen.

Viel Freude!

Eröffnung des Steinbruchs Hillenberg

Am 25.05.2013 ist es endlich soweit!

Nach über sechs Jahren Arbeit wird der Steinbruch Hillenberg in Warstein endlich zum Klettern freigegeben werden. Alle Interessierten sind herzlich willkommen an der Eröffnung teilzunehmen.

Hier geht es zur Seite des DAV Hochsauerlands mit Einladung und Programm.